Sr. Eckhard E. Kupfer.jpg

Eckhard E. Kupfer

TEMA DA SEMANA
Kupfer 1449, Radio 616 Text 29052022                                    
Wachstumsstörungen                                        
Desordens de crescimento

 

Kupfer 1449, Radio 616 Text 29052022

 

                                        Wachstumsstörungen

 

Einführung: Dieser Tage las ich im Estadão einen Artikel über eine Wirtschaftstudie die Brasiliens staatliche und private Entwicklung seit 2013 bis heute analysiert. Das Ergebnis ist nicht sehr erfreulich.

 

Beim lesen dieses Artikels kam mir der Gedanke, dass man Brasilien mit der berühmten Romanfigur Oskar Matzerath aus dem Roman Die Blechtrommel von Günter Grass vergleichen könnte. Dieser hat mit drei Jahren beschlossen nicht mehr zu wachsen und sich dann ganz auf seine Stimme und seine Trommel verlassen. Die Stimme war in der Lage Glas zerspringen zu lassen, und mit der Trommel  terrorisierte er die Erwachsenen.

 

Wie diese Studie detailliert beschreibt, hat Brasilien nach realen Zahlen 2013 aufgehört wirklich zu wachsen, und seine Position als eine der führenden Wirtschaftsmächte Jahr für Jahr verloren. Im Jahr 2014 lag es noch an 7. Stelle, bis zum Jahr 2021 rutschte es auf die 13. Position ab, und es bleibt abzuwarten wo das Land am Ende dieses Jahres stehen wird.

 

Was sind die Gründe dieser Stagnation?  Sicher war es in der zweiten Amtszeit von Präsidentin Dilma ganz einfach die falsche Wirtschaftspolitik, die dann zwar die Regierung Temer zu korrigieren versuchte, aber in kaum 2 Jahren lediglich ein weiteres Abrutschen verhinderte. Und seit 2019 könnte man kommentieren: „Es ging aufwärts, aber nicht vorwärts“. Ohne auf die politischen Details der derzeitigen Regierung einzugehen, sind es zwei Hauptgründe die Brasilien nicht wachsen lassen: Einmal die fehlenden Investitionen der öffentlichen Hand, und dann die dadurch hervorgerufene Unsicherheit die sich auf die Privatwirtschaft auswirkt. Das fehlende Wachstum wird gerne mit den internationelen Krisen entschuldigt, aber diese hatte die ganze Welt. Gerade in der Krise zeigt sich aber der Meister, und dieser fehlt in Brasilien. Es gibt viele Gesellen, aber eben keinen Meister.

 

Diese erwähnte Umfrage kommt zu dem Schluss, dass selbst wenn eine neue Regierung das Steuer herumreissen würde, das Land zwei Jahrzehnte bräuchte um in Infrastruktur und wirklichem Wachstum dahin zu kommen wo es eigentlich hingehört.

 

Erst im Jahr 1945, also mit 18 Jahren, beschliesst Oskar Matzerath dass er wieder wachsen will um in der Welt der Erwachsenen anzukommen. Sei es dass Brasilien auch so lange warten will?

 

_________________________________________________________________________________________________________

 

Kupfer 1449, Radio 616 Text 29052022

 

                                        Desordens de crescimento

 

Introdução: Recentemente li um artigo no Estadão sobre um estudo econômico que analisa o desenvolvimento estatual e privado do Brasil desde 2013 até hoje. O resultado não é muito agradável.

 

Lendo este artigo, me recordei que o Brasil poderia ser comparado com o famoso personagem Oskar Matzerath do romance O Tambor, de Günter Grass. Aos três anos de idade, ele decidiu não crescer mais e depois contou somente com a sua voz e seu tambor. A voz foi capaz de quebrar vidro, e com o tambor ele aterrorizou os adultos.

 

Conforme este estudo descreve em detalhes, segundo dados reais de 2013, o Brasil realmente parou de crescer, e perdeu sua posição como uma das principais potências econômicas ano após ano. Em 2014, ainda estava em 7º lugar, em 2021 caiu para a 13ª posição, e resta saber onde o país estará no final deste ano.

 

Quais são as razões para essa estagnação?  Certamente, no segundo mandato da presidente Dilma, foi simplesmente a política econômica errada, que depois tentou ser corrigida pelo governo Temer, mas em apenas 2 anos só foi impedido um novo deslize. E desde 2019, pode-se comentar: "Subiu, mas não foi para frente". Sem entrar nos detalhes políticos do atual governo, existem duas principais razões que não permitem que o Brasil cresça: primeiro, a falta de investimento público e, em seguida, a consequente incerteza que afeta o setor privado. A falta de crescimento é muitas vezes justificada com as crises internacionais, mas o mundo inteiro as tinha. Entretanto, especialmente na crise, um grande mestre surge, e isso está faltando no Brasil. Há muitos ajudantes, mas nenhum mestre.

 

Esta pesquisa conclui que, mesmo que um novo governo mudasse a direção totalmente, o país levaria duas décadas para chegar aonde deveria estar em termos de infraestrutura e crescimento real.

 

Foi só em 1945, aos 18 anos, que Oskar Matzerath decidiu que queria crescer novamente para chegar ao mundo dos adultos. Será que o Brasil precisa do mesmo tempo?